Küchen- und Möbelmontage – besser Finger weg?

Echte Sparfüchse neigen beim Umziehen zu einer Vorgehensweise, die leider nicht in jedem Fall ratsam ist. Natürlich ist es erfreulich, wenn Umziehende mit Unterstützung ihrer Umzugshelfer alles selbst bewältigen können.

Als handwerkliches und organisatorisches Universal-Genie können sich aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nur die wenigsten Menschen bezeichnen.

Und so gibt es einige Bereiche, von denen Laien besser die Finger lassen und stattdessen Profis beauftragen sollten. Möbel zum Aufbau in Eigeninitiative vom Discounter oder den bekannten großen Möbelhaus-Ketten kann im Grunde noch jeder mithilfe der mehr oder weniger ausführlichen Anleitungen aufbauen.

Küchenratgeber-Umzugsratgeber

Bei edlen Möbelstücken und spätestens der kostspieligen Einbauküche sieht die Sache dann aber doch oft anders aus. Eines gilt es zu bedenken: Die eigenständige Montagearbeit ist erst einmal sehr zeitaufwendig, wenn man derartige Arbeiten nur alle paar Jahre in Angriff nimmt.

Ohne Erfahrungen ist das Schadensrisiko oft hoch

Und noch ein Problem ist relevant. Fehler bei der Küchen- und Möbelmontage können teuer werden. Im Ernstfall sind die Möbel oder Teile der Küche vollständig zerstört bei fehlerhafter (De-) Montage. An einer Neuanschaffung führt in solchen Momenten kein Weg vorbei. Zumal die Sorge, dass die professionelle Küchen- und Möbelmontage zwangsläufig mit hohen Kosten verbunden sein muss, nicht generell berechtigt ist.

Zumindest dann nicht, wenn man ein wenig Zeit für die Suche nach dem richtigen Profi mitbringt und die richtigen Kanäle nutzt. In jeder deutschen Region gibt es Dienstleister, die sich auf diesen Bereich der Umzugsplanung spezialisiert haben. Die angebotenen Leistungen sind meist sehr ähnlich.

Pauschaler Tarif vs. stundengenaue Abrechnung der Montagetätigkeiten

An zwei Faktoren sollten Interessenten bei einem Vergleich verschiedener Angebote denken. Punkt 1 ist selbstverständlich die Frage nach den Kosten für die Küchen- und Möbelmontage. Hier gibt es zwei Ansätze – die Abrechnung über einen Pauschalpreis oder die Berechnung der Kosten pro Stunde und Helfer. Ein Kostenvoranschlag bringt erste Gewissheit auf Basis der Erfahrungswerte der Spezialisten.

Beide Abrechnungsmodelle haben Vorteile. Seriöse Anbieter erteilen offen und ehrlich Auskunft über die zu erwartenden Kosten für die Küchen- und Möbelmontage und andere Erledigungen.

Wer sparen möchte, kann beispielsweise in virtuellen Auktionshäusern und anderen Portalen nach besonders günstigen Angeboten suchen. Allerdings sollte auch hier darauf geachtet werden, dass die Helfer in spe über ausreichend Erfahrungen und Fachkenntnisse verfügen.

Kosten für Möbelabholung und Anfahrt

Punkt 2 bei der Kostenkalkulation sind die Kosten für die Anfahrt, die vor allem bei der genauen Preisgestaltung auf Stundenbasis entstehen, während sie beim Pauschalangeboten vielfach bereits inkludiert sind.

Höhere Kosten entstehen im Rahmen der Montage von Küchen und anderen Möbelstücken insbesondere, wenn die Service-Unternehmen im Auftrag der Umziehenden und anderer Auftraggeber erst das komplette Mobiliar im Möbelhaus abholen und den Transport in die Zielwohnung übernehmen sollen. Die körperliche Arbeit der Umzugshelfer wird mitberechnet. Wird ein Umzugslift eingesetzt, steigen die Kosten nochmals zumindest geringfügig.

Linktipp: Ein umfassender Küchenratgeber mit Tipps zum Tuning bestehender Kücheneinheiten findet sich auf den Seiten von umzugsratgeber.net

Share