Die 10 größten Image-Probleme des Beitragsservices

Schon die GEZ (Gebühreneinzugszentrale) hatte in der Zeit ihres Bestehens zwischen 1976-2012 nicht den besten Ruf: Teils standen derbe Kontrollen an der Wohnungstür in der Kritik und immer wieder wurde der Vorwurf eines übertriebenen Verwaltungsaufwands laut.

Die Haustürkontrollen der GEZ wurden 2013 vom Beitragsservice abgeschafft. Das missliebige Image und das Verwaltungschaos der alten Prägung bleiben leider erhalten, so scheint es jedenfalls.

Imageprobleme-Beitragsservice-GEZ-Rundfunkgebuehren-60

Prinzipiell fällt es leicht, auf die unbeliebte Rundfunkgebühr einzudreschen, doch der Beitragsservice macht es einem auch gelegentlich leicht negative Positionen zu beziehen. Zu undurchsichtig ist das Dickicht des Verwaltungsapparates, zu diffus sind die Zuständigkeiten; obendrein intransparent und teils unprofessionell wirken die Schritte der Verwaltungsgemeinschaft (so der offizielle Begriff) in der Öffentlichkeitsarbeit.

Lasche Informationspolitik begünstigt Negativ-Image

Man kann sich leicht vorstellen, dass große Teile der rund 1.200 Bediensteten (Stand 2012) nach wie vor mit der Herkulesaufgabe ausgelastet sind den Gebühren- und Imagewandel seit dem 1. Januar 2013 bundesweit zu vollziehen und vor allem zu kommunizieren. Andererseits hat man den Eindruck, dass zu GEZ-Zeiten manche Gebühr fairer veranschlagt wurde. Man denke nur an die Beitragsberechnung von Unternehmen mit diversen Standorten oder an den Mietwagen-Bereich.

Beitragsservice-Rundfunkbeitrag-GEZ-Adressaenderung-60

Bisher ist es jedenfalls flächendeckend nicht gelungen den GEZ-Begriff gegen „Beitragsservice“ auszuwechseln, wie ein Blick auf unzählige kommunale Städte- und Gemeindewebseiten zeigt. Überhaupt scheinen Informationen beim Beitragsservice nicht sonderlich hoch im Kurs zu stehen. Auf der offiziellen Webseite zum Rundfunkbeitrag datiert die aktuellste Presseinformation vom 28. März des Jahres 2013 (!).

Wer? Wo? Wohin mit Anfragen, Vorschlägen und Beschwerden?

Besonders in punkto Zuständigkeiten herrscht ein Wirrwarr. Der Beitragsservice verzichtet vollkommen auf personelle Transparenz. Öffentlich wird kein einziger Ansprechpartner mit seinen Aufgabengebieten benannt, abgesehen vom Geschäftsführer Dr. Stefan Wolf. Viele der langjährigen Kontaktpersonen der GEZ wechselten in beitragsservicefremde Positionen und sind heute nicht mehr zuständig.

Personen, die Verantwortung tragen und sich in Führungspositionen befinden, sind per E-Mail-Adresse nicht anzuschreiben, da sie zwar dem Beitragsservice als Verwaltungsgemeinschaft eindeutig zugehörig sind, doch in der Praxis mit Mailadressen wie zum Beispiel @swr.de oder @wdr.de zu adressieren wären.

Rundfunkgebühren zahlen wir bereitwillig

Hand aufs Herz: Wer will auf die Angebote von ARD und ZDF ernsthaft dauerhaft verzichten? Vermutlich nur wenige von uns. Der öffentliche Auftrag hat hierzulande nicht nur eine historische Bedeutung, er hat eine Existenzberechtigung und wir können es in Deutschland schätzen, nicht von rein privatwirtschaftlicher Berichterstattung und Unterhaltung abhängig zu sein, wie es mancherorts in Europa der Fall ist. Diskutabel ist der Beitragsservice trotzdem. Neben teils praxisferner Berechnungsmethoden der Rundfunkbeiträge sind die mangelhafte Außendarstellung und Kommunikationspolitik des Beitragsservice hierfür hauptausschlaggebend.

Rundfunkgebuehr-ummelden-GEZ-Beiitragsservice

Lohnt es sich, die Rundfunkgebühren des Beitragsservices nach dem Umzug zu ignorieren?

Nein, wer die Adressänderung nicht selbständig nach dem Wohnungswechsel mitteilt, wird auf anderen Wegen ausfindig gemacht (z. B. über das zuständige Einwohnermeldeamt). Und die ARD-/ZDF-Gebühren werden garantiert eingetrieben, notfalls mit der Unterstützung des örtlichen Gerichtsvollziehers. Wer einer überhöhten Veranschlagung von vorne herein aus dem Weg gehen möchte, sollte in Erwägung ziehen den Beitragsservice eigenständig über die neue Anschrift zu informieren. Das gilt insbesondere für Firmen und Selbständige. Bisweilen werden seitens des Beitragsservices nämlich gerne Pauschalen bezüglich der Mitarbeiterzahl veranschlagt, die den tatsächlichen Gegebenheiten nicht entsprechen.

Mehr Informationen über die Themen „GEZ, Umzug und Beitragsservice“

Rundfunkbeitrag anmelden

http://www.ummelden.de/Index/index_GEZ.html

Umzug nach Deutschland – woran man denken sollte

http://www.umzug.info/telefonanschluss-kabelanschluss-deutschland.html

 

Share

Umzugsplanung: Tipps für die reibungslose Vorbereitung

Planung bedeutet, den Zufall durch den Irrtum zu ersetzen“, sagt der Volksmund. Nun ja, in punkto Umzugsplanung irrt man jedenfalls wenig, wenn man behauptet, dass kaum Planung zu erheblichem Stress führt.

Die Vorbereitung bezieht sich auf zwei Kernbereiche: 1.tens auf die logistischen Herausforderungen und 2.tens auf die Finanzierung des Umzugsvorhabens. Die nachfolgenden Tipps sollen helfen, die gröbsten Fehler transportseitig zu vermeiden.  

Umzugsplanung-60

Generell gilt: Je umfangreicher das Umzugsvorhaben ist, umso wichtiger ist die rechtzeitige zeitliche Vorbereitung des Auszugs. Während sich Studentenbuden noch vergleichsweise „aus der Hüfte“ und mit der spontanen Hilfe von Freunden umziehen lassen, ist das spätestens bei einem mittelgroßen Umzug ab 70 Quadratmetern kaum noch möglich.

Die Umzugstatistik belegt, dass die Mehrheit der Privatleute hierzulande den Wohnungswechsel 1 bis 3 Monate vor dem Auszugsdatum vorbereitet. 20 Prozent geben an mit den Vorbereitungen zu spät begonnen zu haben und wollen das beim nächsten Mal verbessern. 39 Prozent haben die Herausforderungen der Renovierung unterschätzt.

Die häufigsten Planungsfehler

Entweder es mangelt an der verbleibenden Zeit bis zum Auszugstag, um alle erforderlichen Arbeiten zu erledigen, an Hilfskräften beim Möbel- und Kistenschleppen oder die Reserven auf dem Girokonto werden von den Umzugsausgaben überrascht.

Weitere Klassiker in der mangelhaften Vorbereitung sind: nicht ausreichend genug Umzugskisten zur Verfügung zu haben, eine hohe Ausfallquote privater Möbelträger am Auszugstag sowie Schwierigkeiten einen geeigneten Transporter aufzutreiben oder diesen dann nicht vor dem Haus parken zu können. Wer im Vorfeld nicht gewissenhaft ausmistet, ist zudem gezwungen überflüssiges in den neuen vier Wänden einzulagern.

Den „roten Bereich“ am Auszugstag vermeiden

Das viele von uns den Umzug als „sehr anstrengend“ bezeichnen hat auch damit zu tun, dass häufig Versäumnisse am Tag des Auszugs selbst noch „ausgebügelt“ werden müssen. Z. B. Fahrten in einen nahegelegenen Baumarkt zählen hierzu, Telefonate (um doch noch schnell Hilfskräfte zu mobilisieren) und ein allgemeines Chaos beim Beladen durch unzureichende Aufgabenverteilungen. Während Umzugsprofis geübten Arbeitsabläufe folgen, verschleißen die Tragekräfte bei Laien oftmals schneller als gedacht. Das gilt insbesondere dann, wenn alle Arbeiten an einem einzigen Tag vorgenommen werden, etwa um die Kosten der Autovermietung niedrig zu halten.

In diesem Fall können selbst innerörtliche Umzüge schnell in Stress ausarten, z. B. wenn Reste des Hausstands noch eingepackt, Möbel demontiert, und Kisten beschriftet werden müssen. Nicht selten wird auch die Zeit unterschätzt, die notwendig ist, um den Umzugswagen zu beladen und die Fracht zu sichern.

Umzugsplanung-typische-Fehler-vermeiden-60

Aus- und Einzug am gleichen Tag vermeiden

3 von 4 Privatleute, die in Deutschland umziehen, stemmen die Herausforderungen selbst und mit unentgeltlicher Unterstützung von Freunden und der Familie. Bei allem Ehrgeiz kann sich der Wohnungswechsel schnell zur „Herkulesaufgabe“ entwickeln. Vor allem, wenn sich unvorhergesehene Zeitverzögerungen (Witterung, Zusatzaufgaben, Stau, weniger Helfer als erwartet, etc.) ergeben. Eintagesumzüge sind hier besonders anfällig und nicht selten müssen Umzugshelfer das private Hab und Gut in nahezu unbelichtete Räume abladen. Besonders in den Monaten mit kürzeren Tageslichtzeiten ist das unbedingt bei der Planung zu berücksichtigen. Denn in diesen Fällen steigt nicht nur die Bruch- und Unfallgefahr beim Transport sondern es ergibt sich auch zwangsläufig ein Chaos bei der Verteilung in der neuen Wohnung.

Wenn sich der Auszug und der Einzug an einem einzigen Tag nicht vermeiden lässt, so sollte man mit den Aktivitäten unbedingt in den frühen Morgenstunden beginnen, selbst wenn man zu den Langschläfern gehört.

Mehr Infos zum Thema „Umzug vorbereiten“

Umziehen mit Plan

http://www.umzug-planung.de/

Planung – so lassen sich typische Fehler vermeiden

http://www.umzug.info/umzugsplanung.html

 

Share

Umzug-Studie: Deutsche ziehen oft um, scheuen die Kosten allerdings

Die umfassendste Umzug-Studie des Jahres 2014 belegt: Deutschland ist ein Land mit enorm hoher Mobilität. 14 % der Bevölkerung zieht jährlich in eine andere Wohnung. Die Mobilitätsstudie weist mehr als 9 Millionen Personen aus, die pro Jahr ihren Lebensmittelpunkt verlegen.

Die Motivationen für Privatumzüge sind vielschichtig, doch sind familiäre und berufliche Gründe mit jeweils rund 15 % hauptausschlaggebend für die Wohnungswechsel.

Umzug-Studie-Marktforschung

Wie die  Umzugsstatistik aufzeigt, stellen mit 62 % Ein-Personen-Haushalte das Gros der Umziehenden dar.

Untersucht man das Umzugsverhalten näher, so ist schnell festzustellen, dass Privatleute äußerst bestrebt sind Kosten einzusparen. Die Studienergebnisse belegen das: 3 von 4 Personen nehmen ihre Umzugsdurchführung und auch die Renovierungsarbeiten selbst in die Hand.

Umzug-Studie-Altersverteilung

An der Umfrage nahmen mehr als 3.000 Privatpersonen ab 18 Jahren teil, die entweder telefonisch oder mit Hilfe von Online-Fragebögen interviewt wurden, kürzlich umgezogen sind oder dies in Kürze fest einplanen.

Im Herbst 2014 schließt sich eine ergänzende Marktforschung an, die u. a. das Umzugsverhalten in finanzieller Hinsicht genauer untersuchen wird. Studienpartner wird u. a. eine Möbelspeditionsgruppe sein, die jährlich das Hausratvolumen einer deutschen Großstadt (d. h. von mehr als 100.000 Einwohnern) umzieht.

Umzug-Studie-Umzugsverhalten

Volkswirtschaftliche Kerngrößen der Frühjahrsstudie „Umzug Deutschland 2014“

9,39 Millionen Personen ziehen jährlich in Deutschland um

– die Umzugsquote beträgt hierzulande 14 %

5,93 Millionen Haushalte wechseln jährlich ihre Wohnstätte

1,33 Millionen Personen sind mehr als einmal umgezogen

735 Euro geben Umziehende durchschnittlich für die logistische Bewältigung aus

– das entspricht dem Volumen von 6,9 Milliarden Euro p. a. reiner Umzugskosten

– 62 % der umziehenden Privathaushalte sind Ein-Personen-Haushalte

– die Kaufkraft aller umziehenden Haushalte beträgt 217 Milliarden Euro p. a.

Mehr Informationen zur Umzugsstudie 2014 auf „Focus Online“:

http://www.focus.de/immobilien/mieten/studium-beruf-kind-umzugsstudie-2014-darum-ziehen-die-deutschen-alle-sieben-jahre-um_id_4009113.html

http://www.focus.de/immobilien/wohnen/umzug/deutschland-zieht-um-neue-umzugs-studie-jeder-dritte-zieht-in-eigenregie-um_id_4119332.html

Umzugsmarktdaten-60

Weitere Informationen zur Marktforschung im Herbst 2014

http://aktuell.umzug.info/umzugsmarktforschung-im-herbst-2014/

Share

Anmeldung bei der Meldebehörde – Hilfen zum Meldeschein und Angaben zu Fristen

Das Meldegesetz schreibt vor, dass sich alle Einwohner mit ihren Wohnungsdaten zu registrieren haben. Veraltet spricht man auch von einer „polizeilichen Registrierung“. Wer umzieht, sollte darauf achten die Ummeldung beim Bürgeramt oder Einwohnermeldeamt nicht allzu lange aufzuschieben.

Gesetzlich ist man verpflichtet sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug in die neue Wohnung anzumelden (§ 11 MeldeG). Nimmt man es nicht so genau mit der Ummeldung ist das eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann. Die Abmeldung bei der Meldebehörde am bisherigen Wohnort ist vor vielen Jahren entfallen. Diese Information tauschen die Gemeindeverwaltungen unter sich aus, ohne dass der Bürger hier tätig werden muss.

Wohnsitz-anmelden-ummelden-Meldebehoerde

Wer sich ummelden muss

Jede Person, die in der neuen Wohnung lebt, muss nach dem Meldegesetz registriert werden. Prinzipiell muss jede anzumeldende Person einen eigenen Meldeschein verwenden. Ausnahme: Personen, die bisher zusammen lebten und auch künftig eine Wohngemeinschaft bilden, können einen gemeinsamen Meldeschein verwenden. In diesem Fall muss auch nur einer der Meldepflichtigen die Anmeldung unterschreiben.

Auskünften kann man widersprechen

Interessant ist, welchen Auskünften man ausdrücklich zustimmen muss und welche Möglichkeiten bestehen, um bestimmte Auskünfte zu unterbinden. Altersauskünften muss man beispielsweise zustimmen und auch der Datenübermittlung zu anderen Behörden (Meldedaten-Übermittlungsverordnung) Hingegen kann widersprochen werden, wenn Parteien oder Privatleute via Internet-Auskunftsdiensten Daten aus dem Melderegister anfordern. Auch eine umfassende Auskunftssperre ist möglich. Hierzu muss eine persönliche Gefährdung vorliegen. Wenn die Auskunftssperre beantragt wird, muss der Antragsteller die Hintergründe des Antrags ausführlich begründen.

Wohnsitz-Ummelden-Meldeschein

Registrierung einer Vertrauensperson

Weitgehend unbekannt: Im Melderegister kann eine Vertrauensperson eingetragen werden, die bei bestimmten Notfällen informiert werden soll. Ob diese Eintragung für Notfälle bundesweit möglich ist, ist nicht bekannt, da die Meldegesetze in einzelnen Kommunen und Bundesländern unterschiedlich ausgelegt werden. Die Registrierung einer „Notfall-Person“ beim Meldeamt ist jedenfalls eine gute Sache und kann z. B. in Berlin vorgenommen werden.

Weitere Informationen zum Thema „Wohnsitz ummelden“:

Welche Unterlagen werden zur Ummeldung des Wohnsitzes benötigt?

http://www.ummelden.de/wohnsitz-ummeldung.html

Meldepflicht, Bürgeramt, Arbeitsagentur, Online-Möglichkeiten

http://www.umzug.info/ummelden/

Kfz-Zulassung, Checkliste und bundesweiter Zulassungsservice

http://www.umzug.info/autozulassung.html

Bundesweiter Meldeämter-Test der größten Stadtverwaltungen

http://www.meldeaemter.de/

 

Share

Lkw-Anmietung im Mondschein: Sixt schockt Branche mit Preisen ab 19 Euro

Marktführer Sixt wirbt mit massiven Preissenkungen, die es in sich haben. Das Unternehmen optimiert seine Flottenverfügbarkeit und schockt die Branche mit Preisen ab 19 Euro pro Tag im Fall des Mercedes-Benz-Sprinters 313L und 316L. Zu beachten ist natürlich, dass die Vermietzeiträume auch mit dem Umzugstermin in Einklang zu bringen sind. Doch wer nicht auf die Anmietung am Wochenende angewiesen ist, genießt stets Vorteile, was die Modellauswahl an der Wunschstation und den Miettarif betrifft – Umzugsprofis wissen das und mieten daher möglichst „antizyklisch“, sprich nicht an Wochenenden.

Sixt-Lkw-Vermietung-fur-Umzuege-60

Praxis-Tipps: Der Preisvergleich lohnt sich. Beispielsweise kann es günstiger sein zwei oder drei Transporter zu mieten, als einen Lkw. Diese Überlegung ist z. B. auch dann anzustellen, wenn die privaten Umzugshelfer keine Fahrerlaubnis für einen 7,5 Tonnen-Lkw besitzen. Auch ein Blick auf die Freikilometer kann nicht schaden. Grundsätzlich empfiehlt es sich bei Fahrten über Hundert Kilometer die Einwegmiete zu buchen. Bei innerörtlichen Umzügen ist es hingegen selten notwendig das Fahrzeug an einer anderen Leihstation abzugeben. Auch ein Studentenspecial bietet Preisvorteile. Klar ist: um den Studententarif nutzen zu können muss ein gültiger Ausweis vorgelegt werden.

Sommer-Umzugstransporter-bei-Sixt

Werfen wir noch einen Blick auf die aktuellen Sixt-Miet-Lkw-Angebote. Sixt spricht offiziell von einem „Sommer-Special“. Einige der Angebote sind allerdings gültig bis zum 31.12.2014 wie zum Beispiel das Sprinter-313K-Angebot mit erweitertem Vollkaskoschutz für 69 Euro pro Tag. Sixt hat sich Gedanken gemacht, wie man den Fuhrpark der Umzugstransporter optimal auf die Straße bringen kann. Sogar einen „Nachtschwärmertarif“ gibt es. Dahinter verbirgt sich die Anmietung im Zeitraum zwischen 16 Uhr und 8 Uhr morgens. Wen das nicht von seiner Tagesform abhält, wird mit einem günstigen Tarif von 39 Euro belohnt. Auch dieses Angebot ist bis zum Jahresende gültig.

Sixt-Lkw-Miete-Transporter-Special-60

Fazit: Sixt hat sich Gedanken gemacht, wie sich die Flottenauslastung im Lkw-Bereich optimieren lässt. Herausgekommen sind teils unwirklich anmutende Mietpreise ab 19 Euro pro Tag für einen großen Sprinter. Was besonders gut gefällt auf der Sixt-Webseite ist die Angabe des Aktionszeitraums in Resttagen und der grundsätzliche Verfügbarkeitsstatus, z. B. „hoch“.

55 weitere Tipps zum Thema „Umzugstransporter mieten“

http://www.lkw-mieten.de/

Verfügbarkeit online prüfen

Direkt zur Sixt-Reservierungsübersicht für Lkw

 

Share

Welche Schäden Vermieter beim Auszug akzeptieren müssen

Renovierungsarbeiten stehen bei Mietern nicht gerade hoch im Kurs. Idealerweise lassen sich ganz vermeiden oder werden zumindest in der bisherigen Wohnung gerne selbst in die Hand genommen.

Vor diesem Hintergrund verwundert es kaum, dass eine aktuelle Studie eines Marktforschungsinstituts für Umzüge in Deutschland gerade einmal 500 Euro ermittelte, die durchschnittlich für die Wiederherstellung der alten Wohnung von Mietern bezahlt werden. Überwiegend werden diese Kosten für Malerarbeiten ausgegeben.

Wohnungsuebergabe-Mietrecht-60

Hierzulande beschäftigen sich tausende Gerichtsverfahren mit Auseinandersetzungen zwischen Vermietern und Mietern. Der Zustand der Wohnung nach dem Auszug sowie Betriebskostenabrechnungen stellen das Gros der Streitpunkte. Dabei hat der Gesetzgeber in beiden Fällen recht eindeutige Urteile gefällt. Gerade in punkto Schönheitsreparaturen (der Begriff ist gesetzlich umstritten), d. h. – besser – bei Renovierungsarbeiten existieren eine Reihe von Grundsatzurteilen, die vor allem die Rechte von Mietern stärken.

Das wohl wichtigste Urteil fällte das Landgericht Braunschweig (Az. 6 S 175/94). Es betrifft die gesetzliche Relevanz eines Wohnungsübergabeprotokolls und den Beschluss, dass Mängel, die seitens des Vermieters (nach vorherigem Akzeptieren des Protokolls) versucht werden geltend gemacht zu werden, hinfällig sind. In diesem Fall hat der Vermieter Pech. Das Wohnungsübergabeprotokoll ist gesetzlich bindend. Spätere Ansprüche sind nicht schadensersatzrelevant.

Wohungsuebergabe-Hinweise-60

Richtungweisend sind auch andere Urteile. Das Amtgericht Köln (WuM 95, 312) befand, dass schwarze Fugen nicht geweißt werden und kleine Kratzerspuren an Fliesen nicht vom Mieter behoben werden müssen. Auch das BGH spricht ein wichtiges Urteil (Aktenzeichen VIII ZR 124/05). Es bezieht sich auf die besenreine Übergabe einer Wohnung. Der Begriff ist demnach wortwörtlich zu nehmen und schließt die Pflicht ein, groben Schmutz zu entfernen, doch beispielsweise nicht die Fenster zu putzen. Häufiger Streitpunkt sind zudem Kratzer in Fußböden. Diese sind von Vermietern hinzunehmen, sofern sie über normale Gebrauchsspuren nicht hinausgehen (also z. B. Weinflecken, tiefe Einkerbungen, Risse oder Brandlöcher).

Eine Menge Zündstoff bietet der Begriff „fachgerecht“ z. B. im Falle von Malerarbeiten. Der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VIII ZR 294/09) hat zwar hierzu entschieden das auch Laien Renovierungsarbeiten ausführen dürfen, doch in der Praxis ist die Auslegung des Wortes „fachgerecht“ recht dehnbar und führt immer wieder zu Auseinandersetzungen, bei denen Vermieter nicht selten den Zugriff auf die hinterlegte Mietkaution geltend machen.

Mehr Informationen zum Thema Wohnungsübergabe und Mietrecht

http://www.umzug.info/mietvertrag/

http://www.umzug.info/recht/

http://www.wohnungsuebergabeprotokoll.de/

Wohnungsübergabe-Protokoll-60

Share

Postbank Umzugskredit – Wohnungskredite zur Einrichtung, Finanzierung von Möbeltransporten & Renovierungen

Aktuelle Verbraucherstudien wie die der Umzug AG deuten auf einen überdurchschnittlich hohen Kapitalbedarf bei Privatleuten hin, die umziehen. So gaben 8 Prozent der Befragten jüngst an für die Umzugsrealisation einen Kredit aufgenommen zu haben.

Im Fall von Investitionen, die die neuen vier Wände betrafen sind es sogar 12 Prozent. Der Wert steigt bei den Umzugsplanern sogar noch einmal deutlich an: 17 Prozent sind bereit, für die Finanzierung von Neuanschaffungen und Verschönerungen in der neuen Wohnung Kredite in Erwägung zu ziehen.

Umzugskredit-online-01-60

Postbank: Jeder vierte junge Deutsche hat sich bereits einmal finanziell „verhoben“

Diese Zahlen decken sich mit den Marktforschungsergebnissen der Postbank. Laut einer aktuellen Emnid-Umfrage, die Postbank in Auftrag gab, besteht gerade beim Schritt in die Eigenständigkeit und der Gründung eines Haushalts die Gefahr die eigenen finanziellen Möglichkeiten falsch einzuschätzen. Nach den Zahlen der Postbank nehmen 6 Prozent der 18- bis 29-Jährigen jeden Monat grundsätzlich den Dispokredit ihres Girokontos in Anspruch.

Umzugskredit-Postbank

Ein Dispositionskredit ist unbürokratisch und sofort verfügbar – eine gute Lösung, um kurzzeitige finanzielle Engpässe zu überbrücken. Größere, planbare Anschaffungen sollten jedoch besser mit einem günstigeren Ratenkredit bezahlt werden.

Online-Finanz-Check in Sachen „Umzugskredit“

Die Postbank wirbt mit „extragünstigen Online-Konditionen“. Wir haben uns diese einmal näher angeschaut und stoßen auf folgendes Umzugskredit-Beispiel: Im Fall einer Kredithöhe von 10.000 Euro und bei einer Laufzeit von 60 Monaten beträgt der effektive Jahreszins 4,79 Prozent. Das ist günstig. Die preiswerteste Kreditaufnahme bietet die Postbank zu 3,89 Prozent effektivem Jahreszins an. Sowohl Kredithöhe, als auch Laufzeit sind vom Antragsteller flexibel festlegbar. In jedem Fall sichert die Postbank eine schnelle Auszahlung und die Möglichkeit zu Sondertilgungen zu.

Umzugskredit-effektiver-Jahreszins-Berechnung

Wie nimmt man einen Umzugskredit bei der Postbank auf?

Online stellt die Postbank ein Antragsformular bereit. Dieses Formular gilt es auszufüllen und auszudrucken. In einer Postfiliale weißt man sich mit seinen Personaldaten aus und gibt den Antrag in der Postfiliale oder einem Postbank-Center ab. Wenige Tage später und nach der Prüfung erhalten Antragsteller ein Bestätigungsschreiben. Zur gleichen Zeit wird die Auszahlung des Umzugskredits auf das Girokonto vorgenommen.

Mehr Details zum Thema

Wie man den effektiven Jahreszins berechnet

Übersicht: Schufa, Modernisierungskredit, Sparkassen, Targobank, Umzugsfinanzierung

Direkt zum Postbank Online-Umzugskredit-Rechner

 

Share

Wie man die Post preiswert und zuverlässig an die neue Adresse senden lässt

Nach dem Motto „Noch keine Möbel, aber schon Post!“ sichert der Nachsendeauftrag die Zustellung der Post an die neue Adresse. Dieser Service ist überaus sinnvoll und wird jährlich millionenfach in Deutschland genutzt, nicht nur von Firmen und Selbständigen sondern auch von Privatleuten.

Post-Nachsendeantrag-Nachsendeauftrag-60

Die Nachsendebeauftragung ist kein „Buch mit sieben Siegeln“. Besonders einfach lässt sich der Auftrag im Web vornehmen, dort werden die wichtigsten Namens- und Adressdaten und die Dauer der Nachsendung angegeben und die Zahlungsmethode ausgewählt.

Nachsendeauftrag-60

 

Prinzipiell kann der Nachsendeantrag zwar wieder verlängert werden, doch macht es Sinn in den Monaten, in denen die Post mit schmucken Adressaufklebern versehen wird, Vertragspartner, Behörden und Freunde und Bekannte über die neue Anschrift zu informieren.

Nachsendeauftrag-Post-Nachsendeantrag

Der Nachsendeauftrag lässt sich übrigens sinnvoll erweitern, in dem auch andere (zum Beispiel regionale Postdienstleister) als die Deutsche Post eingebunden werden und darüber hinaus auch Paketsendungen an die neue Anschrift weitergeleitet werden. Dieser Service ist zwar etwas kostspieliger, doch wird dieser Full-Service-Nachsendeauftrag immer beliebter.

Nachsendeauftrag-Post-beauftragen

Fazit: Der Nachsendeauftrag ist ein vergleichsweise preisgünstiger Service, der auf keinem Notizblatt zur Umzugsorganisation fehlen sollte. Wer ganz sicher gehen will, sollte das erweiterte „Komplettpaket Nachsendeauftrag, inkl. Paketzustellung“ für den Zeitraum von einem Jahr buchen.

Weiterführende Informationen zum Service Nachsendeauftrag finden sich hier:

Wie der Post Nachsendeauftrag funktioniert

http://www.ummelden.de/nachsendeantrag/post_nachsendeantrag.html

Erfahrungsbericht, Preise, Verlängerung, Alternativen

http://www.umzug-post.de/

Leistungsübersicht Gewerblicher und privater Auftrag und Online-Formular

http://www.umzug.info/post_nachsendeantrag_lagerservice_nachsendeauftrag.html

Nachsendeantrag-Post-Nachsendeauftrag-beauftragen-60

Share

Hilfe beim Umzug mit der Telekom

Die neuesten Umzugsmarktdaten 2014 sagen aus, dass in Deutschland jährlich knapp sechs Millionen Haushalte umziehen. Das Millionen von Festnetzanschlüssen (Telefon, Internet, TV) von Wohnungswechseln davon betroffen sind, liegt auf der Hand. Immer wieder erreichen uns Fragen, die mit dem „Umzug des Telekom-Anschlusses“ in Zusammenhang stehen. Eine Auswahl der häufigsten Fragen beantworten wir hier:

Telekom-Umzug-Hilfe

Muss der Telekom-Anschluss bei einem Umzug gekündigt werden?

Nein, die Fortführung des Vertrags ist möglich – der Anschluss kann z. B. online umgemeldet werden. Die Telekom spricht in diesem Zusammenhang von einem „Umzug mit dem alten Tarif“ oder einem „Umzug mit einem neuen Tarif“. Ggf. macht es Sinn den bisherigen Tarif zu aktualisieren, da neue Leistungen angeboten werden oder sich der bislang genutzte Tarif in einen preisgünstigeren verwandeln lässt. Unter bestimmten Voraussetzungen ist allerdings eine Vertragskündigung sinnvoll. Das betrifft beispielsweise Vertragssituationen, bei denen die Telekom im Rahmen vom Neukundengeschäft Endgeräte subventioniert. Ein Umzug ist jedenfalls eine gute Gelegenheit, die Tarife zu prüfen.

Telekom-Umzug-60

Tipp: Sehr gut lassen sich im Web Leistungen und Preise vergleichen. An der Hotline ist das nicht immer in der gewünschten „Ruhe und Besonnenheit“ möglich. Wer also sicher gehen will, genau den Tarif zu buchen, der auch wirklich für seine persönliche Situation am vorteilhaftesten ist, der sollte im Web Preisvergleiche vornehmen. Weiterer Vorteil dabei: Web-Recherchen lassen sich jederzeit ungezwungen abbrechen und später wieder neu starten. Das ist im Telekom-Shop oder an der Telekom-Hotline selten möglich.

Telekom-Umzug-Tipps-60

Besteht ein Sonderkündigungsrecht, wenn man umzieht? Ja, bei der Telekom gibt es ein Sonderkündigungsrecht in dem Fall, im dem das Unternehmen am neuen Wohnort nicht adäquat zum bisherigen Leistungsversprechen liefern kann. In der Praxis bedeutet das: Wer bisher mit einer Bandbreite von 16.000 Megabit pro Sekunde surfte, muss in der neuen Wohnung nicht mit 6.000 Megabit pro Sekunde Vorlieb nehmen. In diesem Fall greift die Sonderkündigungsregelung. Der Vertrag kann in diesem Fall mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende eines Kalendermonats vorzeitig gekündigt werden.

Mehr Informationen zum „Umziehen mit der Telekom“

Telekom Umzug Übersicht

http://telekom.umzug.info

Umzugsservice & Rufnummernmitnahme

http://www.ummelden.de/Index/index_telekom-kollektion.html

Share

Umzugsmarktforschung im Herbst 2014 (Teil II)

Die Umzug AG, ein Institut für Umzugsmarktanalysen, führt im Herbst 2014 eine zweite Marktforschung in diesem Jahr mit Blick auf umziehende Privatleute in Deutschland durch.

Studienteilnehmer der Frühjahrsanalysen 2014 sind die Telekom Deutschland und das Handwerkerportal MyHammer. Die Ergebnisse zum Umzugsverhalten, zur Umzugshäufigkeit, Altersstruktur und Kaufkraft sind auszugsweise öffentlich in Umzugsmarktdaten zusammengefasst.

Umzug-AG-Marktforschung-Marktdaten-2014

Während die Marktforscher im Frühjahr ein Augenmerk auf die Altersgruppe 18-29 Jahre legten wird in der Herbstauflage 30-49ährigen Personen besondere Aufmerksamkeit zuteil. Befragt werden 2.000 Deutschsprachige ab 18 Jahren, die zeitnah umgezogen sind, beziehungsweise den bevorstehenden Umzug bereits im Blickfeld haben.

Bereits fest eingeplant sind Befragungskriterien für die Beauftragung von Möbelspeditionen bzw. Umzugsunternehmen.

Darüber hinaus sind branchenübergreifend zwei Befragungsumfänge von je einem Dutzend Detailfragen aus den Bereichen Immobilien, Autovermietung, Finanzen, Energieversorgung und Baumärkte möglich.

Umzugsstudie-2014-Teil-3-gross

Ein renommiertes deutsches Wirtschaftsmedium wird im vierten Quartal 2014 über die Ergebnisse der Marktforschung exklusiv und in einem ausführlichen Fernsehbeitrag berichten.

Reservieren Sie Ihrem Unternehmen die Chance zur exklusiven Teilnahme* für Ihre Branche.

Mehr Informationen: Umzug AG, Jorg Mühlenberg, 089/2008-4580, E-Mail: jm@umzug.ag

Der Erwerb des Studienexposés der Frühjahrsmarktforschung ist möglich. Nähere Informationen lassen sich hier in Erfahrung bringen:

http://www.deutscher-umzugsmarkt.de

*Bei mehreren Interessenten pro Branche entscheidet das Datum des Auftragseingangs.

Marktforschung-Telekom-Umzug-in-Deutschland-2014

Marktforschung-Umzugsstudie-Umzugsstatistik-2014-gross

Share