Umzugstrend: Self-Storage – Lagerräume anmieten

Lagerbedarf haben viele, die umziehen. Oft sind die vorausgegangenen Lebensumstände nicht immer glücklich: Das Scheitern einer Partnerschaft oder die Beendigung einer Geschäftstätigkeit gehören beispielsweise dazu. Wer mittel- und langfristig Lagermöglichkeiten anmieten möchte, der zieht jedenfalls in der Regel von einem größeren Objekt in ein kleineres. „Storage“ ist das Schlagwort für Lagerräume, die von Privat- oder Geschäftsleuten angemietet werden können. Die Anmietmöglichkeiten sind dabei so unterschiedlich, wie die Preise hierfür.

Mal müssen Möbel untergebracht werden, weil sie sich auf die Schnelle nicht veräußern lassen. Mal ist es der halbe Hausstand, z. B. bei Auslandsaufenthalten oder der Trennung vom Partner. Grundsätzlich gilt, wer viel Wohnraum zur Verfügung hat der schafft häufig auch viel an. Ändern sich dann die privaten oder beruflichen Verhältnisse ist die Not groß, den gesamten Hausstand unterzubringen. Vor diesem Hintergrund machen Lagerräume Sinn, in denen man übergangsweise Umzugskisten und Möbel einlagern kann. Diesen Bedarf erkennen auch Unternehmen. Vor allem in Ballungsräumen und Millionenstädten wie Berlin, Hamburg, München und Köln sind Lagermöglichkeiten begehrt.

Lagerraum-mieten-Self-Storage-60

Myplace & Co. sind Lagerservices, zu Neudeutsch „Self-Storage“-Anbieter

Lagerraum kann auf drei Wegen angemietet werden. Per Self-Storage-Services, bei Speditionen und auf dem privaten Weg. Während die Einlagerung bei professionellen Lagerraumanbietern wie Myplace fest vorgegebenen Möglichkeiten/Tarifen folgt, gestalten sich die beiden anderen Möglichkeiten in der Praxis etwas flexibler. Storage-Dienstleister werben mit gepflegten, gut ausgestatteten und videoüberwachten Lagerräumen. Der Zugang ist persönlich überwacht und insgesamt ist bei dieser Form der Lagermiete von der sichersten Form auszugehen. Entsprechend ist der Preis und deshalb eignen sich diese Self-Storage-Angebote überwiegend für Anmietzeiträume von Monaten oder für etwas größere Budgets, die sich vorwiegend an Qualität orientieren.

Augen auf bei brandneuen Self-Storage-Angeboten

Der Storage-Markt lockt ständig neue Anbieter und damit auch solche hervor, die mit teils vagen Geschäftsideen in den Markt drängen. So ist sendandstore beispielsweise etwas für sehr treuherzige Kunden. Per Hermes-Versand schickt man dem Anbieter seine einzulagerden Kostbarkeiten und Hermes liefert diese auch wieder zurück. So weit, so gut. Bei wem man einlagert erfährt man zwar im Impressum doch welche Reputationen und Vertrauensbeweise „send & Store“ ansonsten bietet, lässt sich im Web nicht in Erfahrung bringen. Weder finden sich Presseberichterstattungen noch andere Referenzen. Hier wurde ganz offensichtlich ein Geschäftskonzept mit schneller Nadel gestrickt und wird auf Interessierte im Web „losgelassen“.

Private-Lageranmietung-Self-Storage-Muenchen-Umzug-60

„Trockenes und geräumiges Lager von Privat zu vermieten“

Ab einem gewissen Lagervolumen lohnt es sich, über die Anmietung einer kleinen Halle oder einzelner trockener Räume nachzudenken. Im einschlägigen Kleinanzeigenteil der Regionalzeitungen kann man fündig werden und auch die bekannten Immobilienportale und Anzeigendienste wie Quoka sind geeignete Fundorte. Oft ist es dabei gar nicht notwendig direkt in einer Großstadt wie Berlin, Hamburg, München oder Köln anzumieten. Wer mobil ist, kann (aufgrund es besseren Preis-Leistungsverhältnisses) gut und günstiger vor der den Toren der Stadt mieten. Bei der Lagermiete ist natürlich darauf zu achten, dass es sich um trockene Objekte handelt. Achten sollte man zudem darauf, wo in welcher Etage sich der angebotene Raum befindet. Gerne wird verschwiegen, dass sich die Fläche im ersten Obergeschoß oder in schwer zugänglichen Bereichen befindet.

Für die Sicherheit muss der Mieter bei privat angemieteten Räumen in der Regel selbst sorgen. In der Nachbarschaft sollten abends also nicht unbedingt leere Ölfässer brennen. Meistens sind die Mietkonditionen verhandelbar. Wer bereit ist z. B. für ein Jahr im Voraus zu zahlen kann mit Preisnachlässen rechnen. Ein Tipp zum Schluss: Die Nebenkosten sollten mit der Lagermiete abgegolten sein. Sonst könnte eine kräftige Nachzahlung für Strom und andere Objektumlagen drohen. Manche Vermieter erweisen sich hier als skrupellos und erheben Betriebskostenberechnungen, die sich auf die gesamte Quadratmeterzahl, unabhängig von der Nutzungsart beziehen. Das gilt vor allem für zusätzliche Lagerflächen in Kellerräumen von Objekten, die von Privatleuten bewohnt werden.

Weitere nützliche Tipps zur Anmietung von Lagerräumen

Self-Storage – Praxistipps für die Lagermiete

http://www.umzug.info/lagerraum-mieten.html

Share